Cannabidiol ist ein beliebtes Naturheilmittel, das bei vielen üblichen Beschwerden angewendet wird.

Besser bekannt als CBD, ist es eine von über 100 chemischen Verbindungen, die als Cannabinoide in der Cannabis- oder Marihuana-Pflanze Cannabis sativa bekannt sind.

Tetrahydrocannabinol (THC) ist das wichtigste in Cannabis vorkommende psychoaktive Cannabinoid und verursacht das Gefühl, „high“ zu werden, was häufig mit Marihuana in Verbindung gebracht wird. Im Gegensatz zu THC ist CBD jedoch nicht psychoaktiv.

Diese Qualität macht CBD zu einer attraktiven Option für diejenigen, die nach einer Linderung von Schmerzen und anderen Symptomen suchen, ohne dass die Auswirkungen von Marihuana oder bestimmten Arzneimitteln den Verstand verändern.

CBD-Öl wird hergestellt, indem CBD aus der Cannabispflanze extrahiert und anschließend mit einem Trägeröl wie Kokos- oder Hanfsamenöl verdünnt wird.

Es gewinnt in der Welt der Gesundheit und des Wohlbefindens zunehmend an Bedeutung. Einige wissenschaftliche Studien bestätigen, dass es Symptome von Krankheiten wie chronische Schmerzen und Angstzuständen lindern kann.

Hier sind sieben gesundheitliche Vorteile von CBD-Öl, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen.

1. Kann Schmerzen lindern

Marihuana wurde bereits 2900 v. Chr. Zur Schmerzbehandlung eingesetzt.

In jüngerer Zeit haben Wissenschaftler entdeckt, dass bestimmte Bestandteile von Marihuana, einschließlich CBD, für seine schmerzlindernden Wirkungen verantwortlich sind.

Der menschliche Körper enthält ein spezielles System, das Endocannabinoidsystem (ECS), das an der Regulierung einer Vielzahl von Funktionen beteiligt ist, einschließlich Schlaf, Appetit, Schmerz und Immunsystemreaktion.

Der Körper produziert Endocannabinoide, die Neurotransmitter sind, die an Cannabinoidrezeptoren in Ihrem Nervensystem binden.

Studien haben gezeigt, dass CBD dabei helfen kann, chronische Schmerzen zu lindern, indem es die Endocannabinoidrezeptoraktivität beeinflusst, Entzündungen reduziert und mit Neurotransmittern interagiert.

Zum Beispiel ergab eine Studie an Ratten, dass CBD-Injektionen die Schmerzreaktion auf einen chirurgischen Schnitt verringerten, während eine andere Studie an Ratten ergab, dass eine orale CBD-Behandlung die Schmerzen und Entzündungen des Ischiasnervs signifikant verringerte.

Mehrere Studien am Menschen haben gezeigt, dass eine Kombination von CBD und THC bei der Behandlung von Schmerzen im Zusammenhang mit Multipler Sklerose und Arthritis wirksam ist.

Ein orales Spray namens Sativex, eine Kombination aus THC und CBD, ist in mehreren Ländern zur Behandlung von Schmerzen im Zusammenhang mit Multipler Sklerose zugelassen.

Eine Studie mit 47 Patienten mit Multipler Sklerose untersuchte die Auswirkungen der Einnahme von Sativex für einen Monat. Die Teilnehmer erlebten Verbesserungen bei Schmerzen, Laufen und Muskelkrämpfen. Die Studie enthielt jedoch keine Kontrollgruppe und Placebo-Effekte können nicht ausgeschlossen werden.

Eine andere Studie ergab, dass Sativex bei 58 Patienten mit rheumatoider Arthritis die Schmerzen während der Bewegung und die Schmerzen in der Ruhe und die Schlafqualität signifikant verbesserte.

Zusammenfassung
CBD kann, insbesondere in Kombination mit THC, Schmerzen, die mit Krankheiten wie Multipler Sklerose und rheumatoider Arthritis verbunden sind, wirksam lindern.

2. Könnte Angst und Depression reduzieren

Angstzustände und Depressionen sind häufige psychische Störungen, die sich verheerend auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirken können.

Laut der Weltgesundheitsorganisation ist Depression der weltweit größte einzelne Invaliditätsfaktor, während Angststörungen an sechster Stelle stehen.

Angstzustände und Depressionen werden normalerweise mit Arzneimitteln behandelt, die eine Reihe von Nebenwirkungen hervorrufen können, darunter Schläfrigkeit, Erregung, Schlaflosigkeit, sexuelle Dysfunktion und Kopfschmerzen.

Darüber hinaus können Medikamente wie Benzodiazepine süchtig machen und zu Drogenmissbrauch führen.

CBD-Öl hat sich als vielversprechende Behandlung für Depressionen und Angstzustände erwiesen und viele Menschen, die mit diesen Störungen leben, dazu veranlasst, sich für diesen natürlichen Ansatz zu interessieren.

In einer Studie erhielten 24 Menschen mit sozialer Angststörung vor einem öffentlichen Vortragstest entweder 600 mg CBD oder ein Placebo.

Die Gruppe, die die CBD erhielt, hatte im Vergleich zur Placebogruppe signifikant weniger Angstzustände, kognitive Beeinträchtigungen und Beschwerden in ihrer Sprachleistung.

CBD-Öl wurde sogar zur sicheren Behandlung von Schlaflosigkeit und Angstzuständen bei Kindern mit posttraumatischer Belastungsstörung verwendet.

CBD hat in mehreren Tierstudien auch antidepressiv wirkende Wirkungen gezeigt.

Diese Eigenschaften hängen mit der Fähigkeit von CBD zusammen, auf die Rezeptoren des Gehirns für Serotonin einzuwirken, einen Neurotransmitter, der die Stimmung und das Sozialverhalten reguliert.

Zusammenfassung
In Studien mit Menschen und Tieren wurde gezeigt, dass die Anwendung von CBD Angstzustände und Depressionen reduziert.

3. CBD kann krebsbedingte Symptome lindern

CBD kann dazu beitragen, Symptome im Zusammenhang mit Krebs und Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Krebsbehandlung wie Übelkeit, Erbrechen und Schmerzen zu lindern.

Eine Studie untersuchte die Auswirkungen von CBD und THC bei 177 Patienten mit krebsbedingten Schmerzen, die keine Linderung durch Schmerzmittel erfahren hatten.

Diejenigen, die mit einem Extrakt behandelt wurden, der beide Verbindungen enthielt, zeigten eine signifikante Schmerzreduktion im Vergleich zu denen, die nur THC-Extrakt erhielten.

CBD kann auch dazu beitragen, durch Chemotherapie verursachte Übelkeit und Erbrechen zu reduzieren, die zu den häufigsten Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Chemotherapie bei Krebspatienten gehören.

Obwohl es Medikamente gibt, die bei diesen belastenden Symptomen helfen, sind sie manchmal unwirksam und führen manche Menschen dazu, nach Alternativen zu suchen.

Eine Studie mit 16 Personen, die sich einer Chemotherapie unterziehen, ergab, dass eine 1: 1-Kombination von CBD und THC, die über Mundspray verabreicht wurde, die mit der Chemotherapie verbundene Übelkeit und das Erbrechen besser reduzierte als eine Standardbehandlung allein.

Einige Reagenzglas und Tierversuche haben sogar gezeigt, dass CBD möglicherweise Antikrebseigenschaften aufweist. Zum Beispiel ergab eine Reagenzglasstudie, dass konzentriertes CBD den Zelltod in menschlichen Brustkrebszellen induzierte.

Eine andere Studie zeigte, dass CBD die Ausbreitung von aggressiven Brustkrebszellen bei Mäusen hemmt.

Da es sich jedoch um Reagenzgläser und Tierversuche handelt, können sie nur darauf hinweisen, was bei Menschen möglicherweise funktioniert. Weitere Studien am Menschen sind erforderlich, bevor Schlussfolgerungen gezogen werden können.

Zusammenfassung
Obwohl gezeigt wurde, dass CBD die Symptome im Zusammenhang mit Krebs und der Krebsbehandlung lindert und möglicherweise sogar krebsbekämpfende Eigenschaften aufweist, ist mehr Forschung erforderlich, um seine Wirksamkeit und Sicherheit zu bewerten.

4. Kann Akne reduzieren

Akne ist eine häufige Hauterkrankung, von der mehr als 9% der Bevölkerung betroffen sind.

Es wird vermutet, dass es durch eine Reihe von Faktoren verursacht wird, darunter Genetik, Bakterien, zugrunde liegende Entzündungen und die Überproduktion von Talg, eine ölige Sekretion, die von Talgdrüsen in der Haut gebildet wird.

Basierend auf aktuellen wissenschaftlichen Studien kann CBD-Öl aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften und seiner Fähigkeit, die Talgproduktion zu senken, bei der Behandlung von Akne helfen.

Eine Reagenzglasstudie ergab, dass CBD-Öl die Talgdrüsenzellen daran hinderte, übermäßiges Talg abzuscheiden, entzündungshemmende Wirkungen ausübte und die Aktivierung von „Pro-Akne“ -Mitteln wie entzündlichen Zytokinen verhinderte.

Eine andere Studie kam zu ähnlichen Ergebnissen und kam zu dem Schluss, dass CBD eine effiziente und sichere Methode zur Behandlung von Akne sein könnte, auch dank seiner bemerkenswerten entzündungshemmenden Eigenschaften.

Obwohl diese Ergebnisse vielversprechend sind, sind Studien am Menschen erforderlich, in denen die Auswirkungen von CBD auf Akne untersucht werden.

Zusammenfassung
CBD kann aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften und seiner Fähigkeit, die Überproduktion von Talg aus den Talgdrüsen zu kontrollieren, positive Auswirkungen auf Akne haben.

5. Kann neuroprotektive Eigenschaften haben

Die Forscher glauben, dass die Fähigkeit von CBD, auf das Endocannabinoidsystem und andere Gehirnsignalsysteme einzuwirken, für Menschen mit neurologischen Störungen von Vorteil sein kann.

Tatsächlich ist eine der am häufigsten untersuchten Anwendungen für CBD die Behandlung von neurologischen Störungen wie Epilepsie und Multipler Sklerose. Obwohl die Forschung auf diesem Gebiet noch relativ jung ist, haben mehrere Studien vielversprechende Ergebnisse gezeigt.

Sativex, ein orales Spray aus CBD und THC, ist nachweislich ein sicherer und wirksamer Weg, um die Muskelspastik bei Menschen mit Multipler Sklerose zu reduzieren.

Eine Studie ergab, dass Sativex bei 75% von 276 Menschen mit Multipler Sklerose, die unter einer medikamentenresistenten Muskelspastik litten, Krämpfe reduzierte.

Eine andere Studie ergab, dass 214 Patienten mit schwerer Epilepsie 0,9 bis 2,3 g CBD-Öl pro Pfund (2 bis 5 g / kg) Körpergewicht erhielten. Ihre Anfälle verringerten sich um durchschnittlich 36,5%.

Eine weitere Studie ergab, dass CBD-Öl die Anfallsaktivität bei Kindern mit Dravet-Syndrom, einer komplexen Epilepsieerkrankung im Kindesalter, im Vergleich zu einem Placebo signifikant verringerte.

Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass bei einigen Personen in diesen beiden Studien Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der CBD-Behandlung auftraten, wie Krämpfe, Fieber und Müdigkeit.

CBD wurde auch auf seine potenzielle Wirksamkeit bei der Behandlung mehrerer anderer neurologischer Erkrankungen untersucht.

Beispielsweise haben mehrere Studien gezeigt, dass die Behandlung mit CBD die Lebensqualität und die Schlafqualität von Parkinson-Patienten verbessert.

Zusätzlich haben Tier- und Reagenzglasstudien gezeigt, dass CBD Entzündungen verringern und die mit Alzheimer verbundene Neurodegeneration verhindern kann.

In einer Langzeitstudie gaben die Forscher Mäusen, die genetisch für Alzheimer prädisponiert sind, CBD.

Zusammenfassung
Obwohl die Forschung derzeit begrenzt ist, hat sich gezeigt, dass CBD Symptome im Zusammenhang mit Epilepsie und Parkinson lindert. In Reagenzgläsern und Tierstudien wurde auch gezeigt, dass CBD das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit verringert.

6. Könnte die Herzgesundheit fördern

Jüngste Forschungen haben CBD mit mehreren Vorteilen für Herz und Kreislauf in Verbindung gebracht, einschließlich der Fähigkeit, hohen Blutdruck zu senken.

Hoher Blutdruck ist mit einem höheren Risiko für eine Reihe von Erkrankungen verbunden, darunter Schlaganfall, Herzinfarkt und metabolisches Syndrom.

Studien deuten darauf hin, dass CBD möglicherweise bei Bluthochdruck hilft.

Eine kürzlich durchgeführte Studie behandelte neun gesunde Männer mit einer Dosis von 600 mg CBD-Öl und stellte fest, dass es den Blutdruck im Ruhezustand im Vergleich zu einem Placebo senkte.

In der gleichen Studie wurden auch Belastungstests bei Männern durchgeführt, die normalerweise den Blutdruck erhöhen. Interessanterweise verursachte die CBD-Einzeldosis bei den Männern als Reaktion auf diese Tests einen geringeren Blutdruckanstieg als normal.

Forscher vermuten, dass die stress- und angstmindernden Eigenschaften von CBD für die Fähigkeit verantwortlich sind, den Blutdruck zu senken.

Darüber hinaus haben mehrere Tierstudien gezeigt, dass CBD aufgrund seiner starken antioxidativen und stressreduzierenden Eigenschaften zur Verringerung der mit Herzerkrankungen verbundenen Entzündung und des Zelltods beitragen kann.

Zum Beispiel ergab eine Studie, dass die Behandlung mit CBD oxidativen Stress reduziert und Herzschäden bei diabetischen Mäusen mit Herzerkrankungen verhindert.

Zusammenfassung
Obwohl weitere Studien am Menschen erforderlich sind, kann CBD die Herzgesundheit auf verschiedene Weise fördern, unter anderem durch Senkung des Blutdrucks und Verhinderung von Herzschäden.

7. Verschiedene andere potenzielle Vorteile

CBD wurde auf seine Rolle bei der Behandlung einer Reihe anderer als der oben genannten Gesundheitsprobleme untersucht.

Obwohl weitere Studien erforderlich sind, wird angenommen, dass CBD die folgenden gesundheitlichen Vorteile bietet:

Antipsychotische Wirkungen: Studien legen nahe, dass CBD Menschen mit Schizophrenie und anderen psychischen Störungen helfen kann, indem es psychotische Symptome reduziert.
Drogenmissbrauchsbehandlung: Es wurde gezeigt, dass CBD die Schaltkreise im Gehirn im Zusammenhang mit Drogenabhängigkeit verändert. Es wurde gezeigt, dass CBD bei Ratten die Morphinabhängigkeit und das Heroinsuchverhalten reduziert.
Antitumorwirkungen: In Reagenzgläsern und Tierstudien hat CBD Antitumorwirkungen nachgewiesen. Bei Tieren wurde gezeigt, dass es die Ausbreitung von Brust-, Prostata-, Gehirn-, Dickdarm- und Lungenkrebs verhindert.
Diabetes-Prävention: Bei diabetischen Mäusen verringerte die Behandlung mit CBD die Inzidenz von Diabetes um 56% und verringerte die Entzündung signifikant.

Zusammenfassung
Einige Studien legen nahe, dass CBD bei Diabetes, Drogenmissbrauch, psychischen Störungen und bestimmten Krebsarten helfen kann. Es sind jedoch noch weitere Untersuchungen am Menschen erforderlich.

Gibt es irgendwelche Nebenwirkungen?

Obwohl CBD im Allgemeinen gut verträglich ist und als sicher gilt, kann es bei einigen Menschen zu Nebenwirkungen kommen.

In Studien festgestellte Nebenwirkungen umfassen:

Durchfall
Veränderungen in Appetit und Gewicht
Ermüden

Es ist auch bekannt, dass CBD mit mehreren Medikamenten interagiert. Bevor Sie mit der Verwendung von CBD-Öl beginnen, besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten und potenziell schädliche Wechselwirkungen zu vermeiden.

Dies ist besonders wichtig, wenn Sie Medikamente oder Ergänzungsmittel einnehmen, die mit einer “Grapefruit-Warnung” versehen sind. Sowohl Grapefruit als auch CBD beeinflussen die Cytochrome P450 (CYPs), eine Gruppe von Enzymen, die für den Arzneimittelstoffwechsel wichtig sind (42).

Eine an Mäusen durchgeführte Studie zeigte, dass CBD-reiche Cannabisextrakte möglicherweise Lebertoxizität verursachen. Einigen Mäusen in der Studie wurden jedoch extrem hohe Dosen des Extrakts injiziert.

Zusammenfassung
Obwohl CBD allgemein als sicher eingestuft wird, kann es bei manchen Menschen zu Nebenwirkungen wie Durchfall und Müdigkeit kommen. Es kann auch mit bestimmten Medikamenten interagieren.

Die Quintessenz

CBD-Öl wurde auf seine potenzielle Rolle bei der Linderung von Symptomen bei vielen allgemeinen Gesundheitsproblemen untersucht, einschließlich Angstzuständen, Depressionen, Akne und Herzerkrankungen.

Für Menschen mit Krebs kann es sogar eine natürliche Alternative zur Schmerz- und Symptomlinderung sein.

Die Forschung zu den potenziellen gesundheitlichen Vorteilen von CBD-Öl ist im Gange, sodass mit Sicherheit neue therapeutische Anwendungen für dieses Naturheilmittel entdeckt werden.

Obwohl es viel zu lernen gibt über die Wirksamkeit und Sicherheit von CBD, deuten die Ergebnisse neuerer Studien darauf hin, dass CBD eine sichere und wirksame natürliche Behandlung für viele Gesundheitsprobleme bietet.

Ist CBD legal?

Der Gesetzgeber sieht vor, dass CBD als Nahrungsergänzungsmittel auch außerhalb von Apotheken verkauft werden darf, sofern die Käufer mindestens 18 Jahre alt sind und der THC-Anteil des jeweiligen Produktes weniger als 0,2 Prozent beträgt. CBD-Produkte, die medizinischen Zwecken dienen, sind dagegen verschreibungspflichtig und dürfen nur in Apotheken verkauft werden. Der Grenzwert des THC-Anteils ist der Tatsache geschuldet, dass sowohl THC als auch CBD natürliche Bestandteile der Hanfpflanze sind und sich Spuren von THC auch in CBD-Produkten nicht komplett ausschließen lassen. Eine so geringe Menge fällt allerdings nicht weiter ins Gewicht, vor einer berauschenden Wirkung oder einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz muss also niemand Angst haben.

Follow Me

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Bloggerei.de