Kunst

Cannabis-Kunstgeschichte rund um die Welt

Um 10.000 v. Chr., schuf ein Künstler im neolithischen Japan in einer Höhle in der Nähe des heutigen Kyushu die vermutlich früheste bildliche Darstellung von Cannabis. Das Gemälde zeigt das Blattmotiv, das in vielen von Cannabis inspirierten Kunstwerken zu finden ist, und scheint auch Rauch, ein Tier und einen Menschen zu zeigen.

Zu dieser Zeit wurden Hanfsamen in Asien als Nahrungsquelle, Fasermaterial und zum Rauchen verwendet. Im Laufe der Jahrtausende nutzten und veränderten viele Kulturen die Cannabispflanze, was dazu führte, dass sie in vielen Ritualen und Kunstwerken verwendet wurde. Auch die Sprache wurde durch das ikonische Blattdesign der Cannabispflanze beeinflusst. Das chinesische Schriftzeichen Má (), das für Hanf verwendet wird, soll zwei Cannabispflanzen unter einem Schutz darstellen. Tausende von Jahren später, im Jahr 1800, zeigen ostasiatische Kunstwerke wie “Lovers” von Choki noch immer die entwickelte Beziehung der Kultur zur Cannabispflanze.

Als die Cannabispflanze über Indien und den Nahen Osten in den Westen gelangte, wurde das Rauchen von Cannabis zu einer rituellen Mode. Der griechische Vater der Geschichte, Herodot, schrieb darüber, wie die Skythen 440 v. Chr. Hanf auf heiße Steine warfen, den Dampf einatmeten und sich freuten.

Diese Methode, Cannabis zu rauchen, könnte durchaus die Inspiration für das “Kiffen” sein.

Die Art der Einnahme von Cannabis durch Auflegen der Pflanze auf heiße Steine hat ihren Ursprung vermutlich in China, wo Cannabis bei Beerdigungen mit Hilfe von Kohlebecken und Steinen erhitzt und eingenommen wurde.

Die chinesische Forscherin Yimin Yang glaubt, dass diese Praxis in der Hoffnung praktiziert wurde, “mit der Natur, den Geistern oder verstorbenen Menschen” zu kommunizieren. Diese Zeremonien waren in der Regel mit Musik und Tanz verbunden.

Es gibt visuelle Darstellungen von Cannabis-Göttern und -Göttinnen, die in Ägypten, Ostasien, Indien und einigen anderen indigenen Kulturen rund um den Globus zu finden sind. In Ägypten ist die Göttin Seshat die Schutzherrin des Schreibens, der Kreativität, der Schrift und der Mathematik. Seshat wird in der Regel mit einem Cannabisblatt über ihrem Kopf abgebildet.

Im China der Song-Dynastie ist die Göttin Ma Ku als Unsterbliches Hanfmädchen bekannt. Ma Ku ist eine taoistische Göttin, deren Unsterblichkeit auf ihr Wissen und ihre Verwendung von überlegenen Medikamenten wie dem Lebenselixier zurückzuführen sein soll. In ihren volkstümlichen Geschichten soll Ma Ku die taoistischen Philosophen zum Rauchen von Kräutern und zum Verzehr von Lebensmitteln aus dem Himmel eingeladen haben.

In Indien gilt der Gott Shiva als Erfinder und Herr des Bhang, einer Paste auf Cannabisbasis, die 1000 v. Chr. im ganzen Land verwendet wurde.

Als Cannabis im Mittelalter, in der Renaissance und in der Zeit der Aufklärung nach Europa gelangte, wurden viele Kunstwerke auf Cannabisbasis erstellt.

Diese Werke wurden in der Regel von Mönchen angefertigt, die Pflanzen studierten, und sind eher wissenschaftlicher Natur. Ähnlich wie Diagramme in Lehrbüchern stützten sich diese Künstler auf die Illustrationen, um ihr Verständnis der Welt zu vertiefen. Sie verbrachten viel Zeit damit, Dinge wie die Wachstumsstadien der Pflanze, die natürliche Umgebung der Pflanze und andere Organismen, die mit der Pflanze zusammenleben, zu illustrieren.

Während der Marihuana-Prohibition wurden viele Anti-Cannabis-Propagandawerke erstellt, wie z. B. “Reefer Madness”.Diese Plakate und Werke sollten negative Stereotypen über die Substanz und ihre Konsumenten hervorheben. Kunst, die in den 1960er Jahren entstand oder von ihr inspiriert wurde, ist das, was die meisten Menschen von Cannabiskunst kennen.

Cannabiskunst verwendet in der Regel leuchtende Farben und soll von anderen halluzinogenen Substanzen wie Magic Mushrooms und LSD beeinflusst sein. Eine interessante künstlerische Nische in dieser Zeit war die alternative Comix-Bewegung. In dieser Zeit erweiterten Publikationen wie Zap Comix von Robert Crumb das Medium Comic um erwachsenere Themen wie Sex, Alkohol und Drogen, z. B. Cannabis.Es gibt viele subtile und eindeutige Anspielungen auf den Cannabiskonsum in alternativen Comics, wie z. B. in Robert Crumbs Comix-Strip mit dem Titel “Stoned Again”. Rick Griffin, der Zeichner von “A Puff of Kief”, war ebenfalls Teil der alternativen Underground-Comix-Bewegung der 1960er Jahre.

In der heutigen Zeit, in der die Unterstützung für die Legalisierung wächst und das Internet immer mehr Verbindungen schafft, gibt es mehr von Cannabis inspirierte Kunstwerke als je zuvor. Viele Keramik- und Glaskünstler haben sich auf die Herstellung komplizierter Verabreichungssysteme für Cannabis verlegt, und mehrere Illustratoren haben Cannabiskunst und -artikel geschaffen. Allerdings sind Social-Media-Apps wie Instagram und Facebook dafür bekannt, diese Konten von Cannabiskünstlern zu “sperren” oder zu bestrafen.

Zensur in der von Cannabis inspirierten Kunst ist nicht neu und findet seit Hunderten von Jahren statt, aber es wird die reiche, alte Geschichte der Menschen und ihrer Kunst mit Cannabis nicht auslöschen.

 

Quelle:

https://www.vice.com/en/article/78yvgz/a-visual-history-of-the-pot-leaf-weedweek2017

Follow Me

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Bloggerei.de