Cannabis

Cannabis

 

Was ist Cannabis?

Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Cannabis, das in den 1960er Jahren verfügbar war, und dem Cannabis, das man heute bekommen kann. Diese Pflanzen waren groß, hatten schmale Blätter und produzierten feine Blüten. Von ihrer ursprünglichen Heimat rund um Indien wanderte diese Cannabisart nach Osten. Sie fand auch ihren Weg entlang der Ostküste Afrikas und gelangte schließlich nach Amerika.

Die ursprünglichen Sorten tragen regelmäßig den Namen des Ortes, an dem sie entwickelt wurden: Thai, Durban Poison, Acapulco Gold, etc. Im Laufe der Generationen haben die Anbaupraktiken und typischen Umgebungen jeder Sorte einzigartige Eigenschaften in Bezug auf Aussehen und Chemie verliehen.

Während Sativa Sorten über den ganzen Globus wanderten, wurden Indica Sorten in den trockenen, gebirgigen Regionen um Afghanistan und Pakistan angebaut. Dieses Cannabis ist bekannt für seine breiten Blätter, die kurze Statur, die dichten Blüten und das Haschisch, das aus den Blüten hergestellt wird. Diese Sorten tragen auch die Namen der Orte, an denen sie entwickelt wurden: Afghani, Hindu Kush, etc.

Cannabis ist die beliebteste illegale Droge der Welt, mit geschätzten 192 Millionen Verbrauchern. Es kann Menschen glücklich, entspannt, kichernd, hungrig, lethargisch, ängstlich oder paranoid fühlen lassen. Cannabis wird seit Tausenden von Jahren auf der ganzen Welt als Entspannungsmittel genossen, als Medizin eingesetzt und als Bedrohung verschrien. Einigen Berichten zufolge machten US-Gegner der Droge das mexikanische Wort „Marihuana“ populär, um sie mit einem fremd klingenden Namen zu stigmatisieren.

Politik der Prohibition

 

 

Jahrzehntelang verfolgten die Behörden auf der ganzen Welt eine Politik der Prohibition, angeführt von den Vereinten Nationen. Doch trotz Milliardenausgaben für die Polizei und der massenhaften Inhaftierung von Konsumenten und Dealern weigerten sich die Konsumenten, ihr Cannabis aufzugeben.

 

 

In den letzten Jahren haben einige Länder und Staaten einen anderen Weg eingeschlagen. Bürger Kanadas, Uruguays und einiger US-Bundesstaaten können Cannabis für den persönlichen Gebrauch legal kaufen. Andere Länder beschlossen, strafrechtliche Sanktionen für Konsumenten abzuschaffen. Vielerorts haben Kampagnen, die den medizinischen Gebrauch der Droge erlauben, den Weg zu einer toleranteren Haltung geebnet.

 

 

Hunderte von Wirkstoffen

 

 

Es gibt Hunderte von Wirkstoffen in Cannabis, aber zwei gelten als besonders wichtig: Tetrahydrocannabinol oder THC und Cannabidiol oder CBD. Beide gehören zu den Cannabinoiden, von denen einige natürlich im Körper produziert werden – Endocannabinoide genannt. Rezeptoren für Endocannabinoide finden sich überall im Gehirn, was die vielfältigen Wirkungen von Cannabis erklärt.

 

 

 

 

Rauchen und Verdampfen von Cannabis

 

 

Wenn man es mit Tabak raucht, ist man den schädlichen Chemikalien im Tabakrauch ausgesetzt. Das Rauchen von Cannabis allein führt zu einem geringeren Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken. Das Verdampfen von Cannabis ist weniger schädlich, ebenso wie der Verzehr.

Cannabis Nebenwirkungen

 

 

Etwa neun Prozent der Konsumenten werden süchtig. Cannabis kann bei Menschen, die anfällig für Schizophrenie sind, psychotische Episoden auslösen. Einige Studien legen nahe, dass starker Konsum mit dem Auftreten von Schizophrenie oder anderen chronischen psychischen Erkrankungen wie Depressionen in Verbindung steht. Es ist jedoch schwierig, die Kausalität von der Korrelation zu trennen. Angesichts der Beliebtheit von Cannabis und der niedrigen Rate von Schizophrenie in der Allgemeinbevölkerung scheint es unwahrscheinlich, dass die Droge die Krankheit verursacht.

 

 

Es gibt einige Hinweise darauf, dass der häufige Konsum von Cannabis das Gedächtnis beeinträchtigen kann. In einer Studie hatten regelmäßige Konsumenten, die das Rauchen aufgaben, innerhalb einer Woche eine Verbesserung bei Gedächtnistests. Starker Konsum wird mit einem geringeren Gehalt an Dopamin in Verbindung gebracht. Das könnte erklären, warum Konsumenten den Ruf haben, unmotiviert zu sein.

Liberalere Politik

 

 

Die lange und komplizierte Beziehung der Menschheit zu Cannabis scheint in eine neue Phase einzutreten. Die Entwicklung hin zu einer liberalen Politik sollte ein Segen für die Forschung sein. Sie bringt Erkenntnisse, die uns helfen könnten, mehr von den Vorteilen der Pflanze zu genießen und ihre Schäden abzuwehren.

 

Follow Me

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Bloggerei.de