Cannabiskonsum unter Teenagern nach Legalisierung in Kanada um die Hälfte gesunken

193 0
Cannabiskonsum unter Teenagern nach Legalisierung in Kanada um die Hälfte gesunken

Nur zwei Jahre nach der Legalisierung des Verkaufs von Marihuana in Kanada ist der Cannabiskonsum unter Jugendlichen im Alter von 15-17 Jahren um die Hälfte zurückgegangen. Das sagt Michael Boudreau, ein Kriminologie-Professor an der St. Thomas University.

Kein befürchteter Anstieg des Cannabiskonsums

Laut dem Professor sagen fast sechs Prozent der Kanadier, dass sie täglich Cannabis konsumieren. Diese Zahl ist auch vor der Legalisierung unverändert geblieben. Der Cannabiskonsum unter Jugendlichen im Alter von 15 bis 17 Jahren ist um die Hälfte gesunken, von 20 Prozent vor der Legalisierung auf aktuell 10 Prozent.

„Dort sehen wir also keinen sprunghaften Anstieg des Cannabiskonsums. Nun, einige würden argumentieren, dass das immer noch zu hoch ist, und ich denke, das ist ein Punkt, den man einnehmen kann, also könnte man mehr Aufklärung in Richtung Cannabiskonsum betreiben“, sagte Boudreau.

Laut dem Professor liegt der Cannabiskonsum unter Jugendlichen zwischen 18 und 24 Jahren jedoch bei 33 Prozent, was ebenfalls unverändert ist.

Zwei Jahre Cannabis-Legalisierung – wie ist es gelaufen?

Professor Boudreau hat die Auswirkungen von legalisiertem Cannabis nach zwei Jahren untersucht. Er teilte seine Ergebnisse in einem Artikel, den er gemeinsam mit Sarah Hamill, einer Rechtsprofessorin am Trinity College in Dublin, schrieb. Das Dokument trug den Titel The Kids Are All Right: Reflections on Two Years of Legal Cannabis in Canada.

Zwei Jahre nach der Legalisierung haben die beiden Professoren versucht, einige der kritischen Aspekte des Cannabiskonsums in Kanada zu erfassen.

Wir wollten am zweiten Jahrestag ein Zwischenfazit ziehen, um zu sehen, was die Legalisierung für die Kanadier bedeutet hat. Hat der legale Konsum von Cannabis zugenommen, hat er abgenommen, wie sieht es mit dem Verkauf aus? Und was machen wir dann in der Zukunft?

Boudreau merkte an, dass eines der Hauptziele der Legalisierung darin bestand, den Schwarzmarkt zu beseitigen, der auf den Verkauf von Cannabis abzielt. Er sagte jedoch, dass dies sehr schwierig und fast unmöglich sei, „wie wir es bei den Alkoholverkäufen gesehen haben.“

Trotz der Präsenz des Schwarzmarktes merkte Boudreau an, dass 52 Prozent der Kanadier sagen, dass sie ihr Cannabis aus legal autorisierten Quellen beziehen, hauptsächlich aus staatlichen Geschäften. Er sagte auch, dass sie seit der Legalisierung einen sprunghaften Anstieg der Verkäufe im Cannabis-Sektor erleben.

Umsatz mit legalem Cannabis

Im Juli 2020 erreichte der Umsatz mit legalem Cannabis in Kanada 231 Millionen Dollar. New Brunswick war unter den Provinzen, die den größten Anstieg verzeichneten. Ausgelöst durch die COVID-19-Pandemie, stiegen die Online-Verkäufe deutlich an. Laut Boudreau erwärmen sich mehr Kanadier für den Online-Verkauf im Gegensatz zum Kauf auf dem Schwarzmarkt.

„Einige haben die ganze Zeit argumentiert, dass eines der besten Modelle nicht nur ausschließlich staatlich betriebene Läden sind, sondern eine Mischung aus staatlichen Läden, aber auch die kleinen, Zitat: „Pot Shops“, die verkaufen, weil sie wohl die Experten sind, wenn es darum geht, den Kanadiern Cannabis zu erklären und wie es verwendet wird“, sagte der Forscher.

Allerdings argumentierte der Professor, dass, solange diese Geschäfte existieren, der Schwarzmarkt nie verschwinden würde.

Follow Me

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Bloggerei.de