Hanf – Umwelt und Klimawandel: 10 Beispiele

121 0
Hanf – Umwelt und Klimawandel: 10 Beispiele

Hanf ist eine der umweltfreundlichsten Kulturpflanzen auf unserem Planeten. Hanf kann, neben vielen anderen Nutzpflanzen, zum Beispiel Sojabohnen, Zuckerrohr, Weizen und Reis, große Mengen an CO2 absorbieren, den Boden nähren und zur Herstellung biologisch abbaubarer und umweltfreundlicher Produkte verwendet werden. Hier sind zehn Beispiele:

1. Hanf kann helfen, den Plastikmüll zu reduzieren

Wir erkennen mehr und mehr, dass Einwegplastik unsere Welt erstickt. Jedes Jahr gelangen acht Millionen Tonnen Plastikmüll in die Ozeane, töten Seevögel und landen in den Mägen der Fische, die schließlich auf unseren Tellern landen. Hanf-Biokunststoff ist eine Alternative zu Kunststoffen aus der Petrochemie. Hanf-Biokunststoff macht nicht nur die Herstellung weiterer Kunststoffe aus Erdöl überflüssig, sondern ist auch vollständig biologisch abbaubar – im Gegensatz zu herkömmlichem Kunststoff, der 450 Jahre oder länger braucht, um sich abzubauen.

2. Hanf absorbiert große Mengen an CO2

Eines der häufigsten Treibhausgase, die den Klimawandel verursachen, ist Kohlendioxid (CO2). CO2 wird durch fossile Brennstoffe, Viehzucht und viele industrielle Prozesse freigesetzt. Pflanzen absorbieren CO2. Große, alte Bäume sind langfristig bei Weitem die besten Kohlendioxidspeicher.

Hanf kann jedoch effizienter Kohlenstoff absorbieren als Bäume. Während es Jahrzehnte dauern kann, bis neu gepflanzte Bäume ihre Reife erlangen, kann Hanf innerhalb von 100 Tagen bis  zu 4 Meter in die Höhe schießen. Hanf absorbiert mehr Kohlenstoff pro Hektar als Bäume, was ihn zu einer idealen Kohlenstoffsenke macht. Hanf kann außerdem fast überall wachsen, was die potenzielle Fläche, die für die Kohlenstoffbindung genutzt werden kann, drastisch erhöht.

3. Hanf nährt den Boden

Hanf kann ein wichtiger Verbündeter bei der Nährstoffversorgung und Revitalisierung der Böden sein. Die Stängel und Blätter der Hanfpflanzen sind voller Nährstoffe, die in den Boden eingearbeitet werden können, um überlasteten Böden neues Leben einzuhauchen. Durch den Anbau von Hanf können die Landwirte auch den Einsatz von chemischen Düngemitteln in ihrem Boden verringern.

4. Hanf entgiftet den Boden

Chemische Lecks und Nuklearkatastrophen können den Boden über Generationen hinweg vergiften und das Land unbrauchbar machen, sei es für die Bepflanzung, für die Beweidung oder für andere Zwecke. Eine besondere Klasse von Pflanzen ist als Hyperakkumulatoren bekannt. Hyperakkumulatoren haben die Fähigkeit, Metalle und andere Giftstoffe aus dem Boden aufzunehmen, indem sie sie über ihre Wurzeln verstoffwechseln, wohin sie dann übertragen und in ihren Stängeln und Blättern gespeichert werden.

Hanf ist einer der besten Hyperakkumulatoren der Welt. Die Bioremediation von Hanf ist eine beliebte Technik, bei der Hanf angepflanzt wird, um Giftstoffe aus dem Boden zu ziehen. Landwirte haben Hanf zur Bodensanierung eingesetzt, um Felder nach dem Austritt von Chemikalien aus nahegelegenen Fabriken zu säubern, aber das vielleicht berühmteste Beispiel sind die Landwirte, die Hanf (neben anderen Hyperakkumulatoren) in der Nähe der Explosionszone des Kernkraftwerks Tschernobyl anpflanzten, um den Boden zu sanieren.

5. Hanf beugt Erosion vor

Erosion ist ein natürlicher Prozess, bei dem Wind und Wasser den Boden mitreißen und ihn oft in nahe gelegene Wasserläufe bringen. Wenn große Bäume und Pflanzen gerodet und in Felder umgewandelt werden, kann die Erosion viel schneller voranschreiten. Durch Erosion wird nicht nur der Mutterboden abgetragen, was die Felder beschädigt und die Ernteerträge schmälert, sondern es können auch chemische Düngemittel und Pestizide in die Wasserläufe gelangen, was die lokale Tierwelt schädigt und das Trinkwasser beeinträchtigt.

Hanf kann dazu beitragen, die Erosion von Feldern zu verhindern. Hanfwurzeln wachsen tief und schnell und tragen dazu bei, den Boden zusammenzuhalten und ihn vor den erodierenden Auswirkungen der Elemente zu schützen. Hanfwurzeln geben Stickstoff in den Boden ab, der ein wichtiger Bestandteil des Chlorophylls ist.

6. Keine Pestizide erforderlich

Hanf ist von Natur aus gegen viele der Krankheiten und Schädlinge resistent, die andere Nutzpflanzen bedrohen. Hanfbauern müssen daher keine Pestizide oder Herbizide auf ihren Hanffeldern einsetzen. Chemische Pestizide und Herbizide können Insektenpopulationen über das Maß hinaus schädigen, das die Chemikalien eigentlich zerstören sollen. Außerdem gelangen sie oft in die örtlichen Wasserquellen, wo sie die örtliche Tierwelt beeinträchtigen oder das Trinkwasser verunreinigen können.

7. Weniger Wasser für die Herstellung von Stoffen erforderlich

Wasser wird zu einer immer knapperen Ressource, zumal immer mehr Regionen im Land und auf der ganzen Welt mit rekordverdächtigen Dürreperioden konfrontiert sind. Gleichzeitig benötigen einige der beliebtesten Nutzpflanzen große Mengen an Wasser, was eine Belastung für die Gemeinden darstellt. Zum Vergleich: Eine der wasserhungrigsten Pflanzen ist Baumwolle.

Hanf gehört zwar offiziell nicht zu den trockenheitstoleranten Pflanzen, benötigt aber nicht annähernd so viel Wasser wie viele andere wasserintensive Pflanzen. Für ein Kilogramm Baumwolle werden 11000 Liter Wasser benötigt, während Hanf in der Regel nur halb so viel benötigt. Außerdem kann Hanf pro Hektar doppelt so viele Fasern produzieren wie Baumwolle. Die Umstellung auf Hanf kann Landwirten helfen, ihre Wasservorräte besser zu verwalten.

8. Hanfpapier kann umweltschädliche Papierprozesse eliminieren

Das Abholzen von Bäumen zur Papierherstellung kann Wälder vernichten, Ökosysteme zerstören und mehr Kohlenstoff in die Luft blasen. Auch wenn immer mehr Papierunternehmen auf regenerative Forstwirtschaft umstellen, ist der Prozess der Papierherstellung aus Zellstoff extrem schmutzig. Zellstoff muss mit Chlor gebleicht werden (was eine giftige Substanz namens Dioxin freisetzt) und wird oft mit Bindemitteln gemischt, die Formaldehyd freisetzen. Im Gegensatz dazu muss Hanfzellstoff nicht gebleicht werden und kann mit Bindemitteln auf Sojabasis hergestellt werden.

Hanfpapier ist auch von höherer Qualität als Papier, das aus Bäumen hergestellt wird. Es ist stärker, dicker und haltbarer. Kein Wunder, dass in früheren Zeiten die überwiegende Mehrheit des Papiers aus Hanf hergestellt wurde.

9. Biokraftstoffe aus Hanf

Die Welt ist energiehungrig, viele unserer wichtigsten Energiequellen, darunter Erdöl und Kohle, tragen jedoch zum Klimawandel bei und belasten die Umwelt.

Hanf bietet eine saubere Energiealternative. Die aus den Hanfsamen gewonnenen Öle und Fette können zur Herstellung von Biodiesel verwendet werden. Nach einigen weiteren Verarbeitungsschritten kann der Hanf-Biodiesel sogar in einen Automotor gefüllt werden, um ein Auto zu betanken. Ein Hektar Hanf liefert ca 3.785 Liter Kraftstoff.

Aus Hanf kann auch Ethanol hergestellt werden, das traditionell aus Nahrungsmittelpflanzen wie Mais und Gerste gewonnen wird. Da Hanf in fast jeder Umgebung schnell wachsen kann und weniger Wasser benötigt als viele andere Pflanzen, kann aus Hanf gewonnenes Ethanol auch eine nachhaltige Alternative zu herkömmlichem Ethanol sein.

10. Hanf kann in Baumaterialien verwendet werden

Der Bausektor (Gebäude und Bauwesen) ist einer der größten Umweltverschmutzer der Erde und trägt zu 36 % der jährlichen Treibhausgasemissionen bei. Aus Hanf hergestellte Baumaterialien können die Kohlenstoffemissionen der Bauindustrie verringern und die Energieeffizienz von Häusern verbessern.

Hanf kann zur Herstellung von Faserplatten verwendet werden, die stärker und leichter als Holz sind, sowie zur Herstellung von schalldämmenden und isolierenden Materialien. Hanf kann Holz und Beton ersetzen und bietet eine bessere Wärmedämmung, so dass die Hausbesitzer weniger Energie zum Heizen und Kühlen ihrer Häuser benötigen. Die isolierende Wirkung von Hanfmaterialien wird in Zukunft noch wichtiger werden, wenn die Sommer heißer und die Winter kälter werden.

Ist Hanf die Lösung für den Klimawandel?

Hanf kann sicherlich dazu beitragen, umweltfreundlichere Materialien in einer Vielzahl von Branchen bereitzustellen, den Boden zu nähren und zu schützen und eine Menge Kohlenstoff zu binden, aber Hanf kann die Welt nicht allein retten. Hanf ist nur eines von vielen Instrumenten, die wir einsetzen können, um von fossilen Brennstoffen und anderen Schadstoffen wegzukommen. Die Landwirte spielen im Kampf gegen den Klimawandel eine wichtige Rolle, da sie zu den am stärksten Betroffenen gehören, wenn die Temperaturen steigen und die Stürme kommen. Hanf ist sehr lukrative Kulturpflanze, vielleicht werden auch seine klimaschützenden Eigenschaften ausschlaggebend dafür sein, dass Hanfanbau entkriminalisiert wird.

Follow Me

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Bloggerei.de