Indica

175 0
Indica

Ein Begriff, der auf dem Cannabis-Konsumentenmarkt verwendet wird, um Produkte mit sedierender, entspannender und schwerer körperlicher Wirkung zu beschreiben. Indica-Cannabispflanzen sind typischerweise kleinwüchsig, haben breite Blätter und kürzere Wachstumszyklen. Indica-Sorten sind aufgrund ihrer kürzeren Blütezeit gut für den Anbau in kühleren Klimazonen geeignet.

Mehr über Indica: Was bedeutet Indica?

Auf dem Cannabis-Markt werden sowohl Indica als auch Sativa stark mit ihrer wahrgenommenen Wirkung in Verbindung gebracht. Die klassische Indica-Definition, ist eine Sorte, die einen starken körperlichen Rausch im Gegensatz zu einem eher zerebralen Rausch erzeugt. Für die meisten Cannabiskonsumenten weckt der Begriff Indica Erinnerungen an Benommenheit, Couch-Lock und tiefe Entspannung.

Die Industrie nutzt diese popkulturelle Indica-Definition, um Indica- und Sativa-Sorten (Strains) und tausende andere Cannabisprodukte zu vermarkten. Aber obwohl die Wirkungen, die wir typischerweise mit Indica assoziieren, ihren Ursprung in der Pflanze haben mögen, gibt es keine wirkliche Korrelation zwischen den Wirkungen und der physischen Struktur der heutigen Cannabispflanzen.

Die Begriffe Indica und Sativa sind für Züchter weitaus nützlicher als für Konsumenten. Im Anbau werden die Begriffe üblicherweise verwendet, um die Morphologie oder die physischen Eigenschaften der Pflanze und ihren Wachstumszyklus zu beschreiben.

Taxonomische Geschichte

Die Indica-Taxonomie beginnt mit dem französischen Biologen Jean-Baptiste Lamarck, der Cannabis indica im Jahr 1785 als eine von Cannabis sativa getrennte Art identifizierte, die 32 Jahre zuvor von dem schwedischen Botaniker Carl Linnaeus klassifiziert wurde. Lamarck begründete seine Klassifizierung von C. indica in erster Linie mit morphologischen Unterschieden zu Linnaeus‘ C. sativa-Pflanze, darunter schmale, dunkelgrüne Blätter und eine dichtere Verzweigung. Er bemerkte jedoch, dass C. indica ein stärkeres Rauschmittel als C. sativa war.

Der Übergang von Lamarcks C. indica zu unserer heutigen Definition der Indica-Cannabis-Pflanze erfolgte 1974, als der amerikanische Biologe Richard Evans Schultes den Begriff C. indica auf Cannabispflanzen in Afghanistan anwandte. Diese Pflanzen sahen anders aus als Lamarcks indische C. indica-Pflanzen und wiesen einen kürzeren Stiel und breitere Blätter auf.

Schultes‘ C. indica-Klassifizierung hatte einen großen Einfluss auf die Entwicklung unserer heutigen Indica/Sativa-Taxonomie, da sie die Indica-Varietät an einen bestimmten geografischen Ursprung bindet. Dies wurde später vom Biologen Loran C. Anderson von der Florida State University nachgeahmt, der afghanische Pflanzen als C. indica und indische Pflanzen als C. sativa bezeichnete.

Heute reservieren wir das Indica-Etikett für Pflanzen afghanischer Herkunft, die eine gemeinsame Morphologie aufweisen – in anderen Worten, sie sehen einander ähnlich. Die meisten Experten erkennen nur eine Cannabisart an, und es bleibt höchst umstritten, ob Indica eine Unterart von Cannabis sativa ist. In der Zwischenzeit erkennt der Verbrauchermarkt immer noch zwei Sorten an, Indica und Sativa.

Was ist der Unterschied zwischen Sativa und Indica?

Wie oben angedeutet, stellt die populäre Indica-Definition zwar eine Reihe von grundlegenden Unterschieden zwischen Indica- und Sativa-Sorten auf, aber diese Unterscheidung ist im Zusammenhang mit dem Anbau am nützlichsten. Mit anderen Worten, die Trennung von Indica- und Sativa-Pflanzen nach Wachstumsmerkmalen und physischer Beschaffenheit ist eine nützliche, effiziente Anbaupraxis.

Der wirkliche Unterschied zwischen Indica- und Sativa-Pflanzen sind ihre beobachtbaren Eigenschaften während des Anbauzyklus. Indica-Pflanzen neigen dazu, kurz und mit dicken Stämmen zu wachsen. Ebenso neigt das Indica-Blatt dazu, breit und von tiefgrüner Farbe zu sein. Indicas reifen auch viel schneller als Sativas, mit einer Blütezeit von 35-65 Tagen, und wachsen ausreichend gut in kalten, kurzzeitigen Klimazonen. Indica-Knospen neigen dazu, dichter und kompakter zu sein als Sativa-Knospen.

Sativa-Pflanzen haben längere Blütezeiten, gedeihen besser in warmen Klimazonen mit langen Jahreszeiten und wachsen normalerweise höher mit hellgrünen, schmalen Blättern. In der Natur ist das THC von Indica-Pflanzen tendenziell höher konzentriert als das THC von Sativa-Sorten.

Kreuzungen haben die letzten 50 Jahre des Cannabisanbaus dominiert, wodurch die Möglichkeit, eine „reine“ Indica oder Sativa zu finden, praktisch ausgeschlossen ist. Eine bestimmte Sorte als Indica oder Sativa zu klassifizieren bedeutet in der Regel, dass sie zur einen oder anderen Seite des Spektrums neigt.

Was sind die Auswirkungen von Indica-Sorten?

Während die Indica/Sativa-Taxonomie für Züchter effizient ist, hilft sie dem Konsumenten nicht, die Wirkungen einer bestimmten Cannabispflanze vorherzusagen. Der menschliche Eingriff hat die chemische Zusammensetzung der Cannabispflanze dramatisch verändert. In den Tagen von Linnaeus und Lamarck entsprachen die Wirkungen von C. indica- und C. sativa-Pflanzen wahrscheinlich eher ihren physischen Eigenschaften. Heute sagt das Aussehen einer Pflanze nichts mehr darüber aus, welche Art von Wirkung sie erzeugen wird.

Innerhalb der Cannabis-Gemeinschaft werden Indica-Pflanzen oft mit einer sedierenden Wirkung charakterisiert, die typischerweise zu einem intensiven körperlichen High führt, während Sativas als erhebend gelten und eher ein Kopf-High erzeugen. Dr. Ethan Russo, ein Psychopharmakologie-Forscher und zertifizierter Neurologe an der Spitze der Cannabinoid-Forschung, erklärte in einem Interview, das in der Zeitschrift Cannabis and Cannabinoid Research veröffentlicht wurde, dass „die Unterscheidung zwischen Sativa und Indica, wie sie in der Laienliteratur häufig verwendet wird, totaler Unsinn und eine Übung in Sinnlosigkeit ist.“ In Wirklichkeit beruhen die Wirkungen von Cannabis auf den einzigartigen chemischen Profilen jeder Sorte und nicht auf einer genetischen Abstammung.

Zum Beispiel könnte eine Landrassen-Sorte mit Indica-Abstammung, die in einer neuen Umgebung angebaut wird, möglicherweise ein einzigartiges chemisches Profil erzeugen, das erhebende Wirkungen hervorruft.

Darüber hinaus hat die Wirkung von Cannabis mehr mit der Beschaffenheit des individuellen Endocannabinoid-Systems eines Benutzers zu tun als mit der genetischen Abstammung einer Pflanze. Individuen können unterschiedliche Erfahrungen machen, basierend darauf, wie ihr Endocannabinoidsystem auf den Konsum einer bestimmten Cannabispflanze reagiert. Ein Nutzer kann von einer Indica-ähnlichen Wirkung einer Pflanze mit Indica-Abstammung berichten, während ein anderer von einer erhebenden Sativa-ähnlichen Wirkung derselben Pflanze berichtet.

Fazit

Die Forschung hat die Fülle der heute im Umlauf befindlichen Cannabissorten noch nicht eingeholt. Terpene und Cannabinoidprofile werden im Produktmarketing und auf den Verpackungen immer prominenter, da der durchschnittliche Cannabiskonsument immer mehr über die komplexe Natur der Cannabispflanze aufgeklärt wird.

Wie Dr. Ethan Russo erklärt, hat der Grund, warum die meisten Indica-Sorten mit einem Gefühl der Sedierung in Verbindung gebracht werden, mehr mit der Konzentration des Terpens Myrcen zu tun als mit dem Cannabinoidgehalt oder der Struktur der Pflanze.

Die Begriffe Indica und Sativa sind für Züchter viel wertvoller als für Konsumenten. Bis wir gemeinsam eine neue Taxonomie entwickeln, um den Leuten eine bessere Vorstellung davon zu geben, auf welche Effekte sie sich einlassen, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass Indica-Pflanzen nicht garantiert Indica-ähnliche Effekte erzeugen.

Follow Me

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Bloggerei.de