Uruguays historische Legalisierung: Sechs Jahre später

Das südamerikanische Land war 2013 das erste Land der Welt, das Marihuana vollständig legalisiert hat. Der Verkauf begann 2017.

Diesen Monat ist es sechs Jahre her, dass in Uruguay der legale Freizeitverkauf eingeführt wurde und neu veröffentlichte Daten zeigen, wie erfolgreich das Cannabisprogramm war.

Das Institut für die Regulierung und Kontrolle von Cannabis des südamerikanischen Landes veröffentlichte die Zahlen:

Cannabis-Apotheken in Uruguay haben zwischen dem 19. Juli 2017 und dem 19. Juli 2023 10.693.210 Gramm Marihuana verkauft.

Derzeit sind 61.509 registrierte Personen berechtigt, Marihuana in den Apotheken zu kaufen. Darüber hinaus gibt es drei Unternehmen, die Cannabis produzieren, und der Verkauf von Marihuana ist in 37 Apotheken, die auf zehn Abteilungen im ganzen Land verteilt sind, zugelassen. Außerdem gibt es derzeit 14.592 registrierte Nutzer für den heimischen Anbau und 10.486 Mitglieder in 306 Clubs.

Uruguay hat vor fast zehn Jahren Geschichte geschrieben, als es im Dezember 2013 das erste Land war, das alle Stufen des Cannabisprozesses – Anbau, Verkauf und Rauchen – legalisierte.

In der Tat hatte Uruguay den Besitz von Cannabis bereits 1974 entkriminalisiert. Aber der Anbau und Verkauf von Gras wurde erst mit der Verabschiedung des Gesetzes von 2013 legalisiert, als Versuch, die Macht der Drogenhändler im Lande zu bremsen. Uruguay wurde, obwohl andere Länder den Besitz von Marihuana entkriminalisiert haben und die Niederlande den Verkauf in Coffeeshops erlauben, die erste Nation, die die gesamte Kette vom Anbau der Pflanze bis zum Kauf und Verkauf ihrer Blätter legalisiert.

Der legale Verkauf von Marihuana begann im Juli 2017.

Das Gesetz war für viele Uruguayer umstritten, und die Einrichtung eines Systems für die staatlich kontrollierte Produktion und den Verkauf von Marihuana hat Jahre gedauert, um es auszuarbeiten. Regierungsbeamte befürchteten, dass die Zulassung einer Cannabis-Szene wie in Amsterdam Uruguay zu einem Fixpunkt unter den Nachbarländern machen würde, die der Legalisierung misstrauen. Also entwickelten sie ein aufwändiges Registrierungsverfahren und schlossen aus, das Land als Mekka für Gras-Tourismus zu vermarkten. Nach dem Gesetz ist es nur uruguayischen Staatsbürgern und Personen mit ständigem Wohnsitz in Uruguay erlaubt, Gras zu kaufen oder anzubauen.

Ein Bericht aus dem Jahr 2020 ergab, dass die Legalisierung nicht zu einem Anstieg des Cannabiskonsums unter Jugendlichen in Uruguay geführt hat.

Die Studie, die im International Journal of Drug Policy veröffentlicht wurde, stellte fest, dass es keine Beweise für eine Auswirkung auf den Cannabiskonsum oder das wahrgenommene Risiko des Konsums unter Jugendlichen in dem Land gab.

“Unsere Ergebnisse unterstützen die These, dass Uruguays staatlicher Regulierungsansatz für die Cannabisversorgung die Auswirkungen der Legalisierung auf den Cannabiskonsum unter Jugendlichen minimieren könnte”, heißt es in der Studie. “Weitere Studien werden wichtig sein, um die längerfristigen Auswirkungen der vollständig umgesetzten Legalisierung auf die Ergebnisse des Drogenkonsums zu bewerten.”

Die Studie, die als “erster empirischer Nachweis über die Auswirkungen eines Legalisierungs gesetzes auf den Cannabiskonsum von Jugendlichen und damit verbundene Risiken” bezeichnet wurde, ergab ebenfalls, dass es nach der Legalisierung keinen “Anstieg der Verfügbarkeit von Cannabis durch Schüler” gab.

Follow Me

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Bloggerei.de