40 berühmte Marihuana-Anwender

271 0
Hanfblatt

Von prominenten Singer-Songwritern bis hin zu echten Staatsoberhäuptern – 40 berühmte Marihuana-Anwender.

Längst sind die schmutzigen Kiffer-Klischees vorbei und Cannabis ist nicht auf kichernde Teenager in einem trüben Keller beschränkt – die beeindruckende Liste der Nutzer spiegelt das wieder.

Snoop Dogg

Der Rest dieser Liste wird alphabetisch sein, aber es wäre blasphemisch, nicht mit einer der wichtigsten Figuren der zeitgenössischen Cannabis-Kultur zu beginnen. Snoop Dogg ist nicht nur einer der angesehensten Rapper in der Geschichte, sondern für viele ist er der Inbegriff der West Coast Hip-Hop Kultur. Von „Gin and Juice“ bis „Drop it Like it’s Hot“ hat Snoop das Gangsta-Rap-Spiel seit über 25 Jahren besetzt und erneuert – während er auch innerhalb der Stoner-Persönlichkeit innovativ ist. Seine Vorliebe für das Kraut ist kein Geheimnis, er hat ganze Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen, um seine Gewohnheit zu unterstützen. Snoop ist berüchtigt dafür, dass er einen persönlichen Roller in seiner Crew hat, der angeblich täglich bis zu 81 Blunts rollt. Mit dieser Tatsache, dem Besitz einer eigenen Linie von Gras und einer Marihuana-Kultur-Website ist Snoop sowohl ein Vorreiter als auch ein Wegbereiter.

Alexandre Dumas

Alexandre Dumas ist einer der meistgelesenen französischen Autoren aller Zeiten, mit Werken wie Der Graf von Monte Cristo und Die drei Musketiere, die über Generationen hinweg gefeiert wurden. Der Autor war dafür bekannt, dass er sich vom Ganja inspirieren ließ, denn er war eines der Gründungsmitglieder des „Club des Hashischins“. Er – zusammen mit Mitgliedern und literarischen Größen wie Victor Hugo, Charles Baudelaire und Honore de Balzac – frönte dem Haschisch und mischte sich unter die besten Köpfe des Paris der 1840er Jahre. Alexandre glaubte, dass Haschisch den Geist von Schriftstellern erweitert und ihnen erlaubt, literarische Größe zu erreichen. Mit seinem Lebenslauf ist es schwer, ihm zu widersprechen!

Barack Obama (und viele andere U.S.-Präsidenten)

In der 2013 erschienenen Biographie Barack Obama: The Story wurde der junge Barack als Meister im Kiffen beschrieben – und genoss die klebrig-süßen Vorzüge seiner hawaiianischen Heimat. Seit seinem Ausscheiden aus dem Amt hat er 2017 in einer Diskussion mit Studenten der University of Chicago sogar über seine High-Zeiten sinniert. Aber er ist nicht der einzige Oberbefehlshaber, von dem bekannt ist, dass er ein oder zwei Züge genossen hat. George W. Bush, Bill Clinton und John F. Kennedy sind alle dafür bekannt, dass sie Cannabis geraucht haben und auch von den Präsidenten vor der Prohibition ist das bekannt. George Washington, zusammen mit anderen Gründervätern, hatte seine eigene Ernte von Hanf.

Die Beatles

Jeder, der jemals den Film Yellow Submarine von 1969 gesehen hat, hat sich gefragt, wie Paul, John, George und Ringo jemals nüchtern genug waren, um ihre Gitarren zu halten oder ihre Bowlschnitte zu schneiden. Man munkelt, dass Bob Dylan (zu ihm kommen wir gleich noch) die Beatles 1964 auf Cannabis gebracht hat. Zu der Zeit, als 1965 Help! veröffentlicht wurde, war die Band zu häufigen Marihuana-Konsumenten geworden. Dies spiegelte sich in einer sanfteren und introspektiveren Note ihrer Musik wider, mit direkten Verweisen auf Gras in Songs wie „With A Little Help From My Friends“.

Bill Gates

Dieser einst reichste Mann der Welt hat eine unterschiedliche Biographie, je nachdem, mit wem man spricht. Für die einen ist er der Gründer von Microsoft und der Erfinder des Windows-Betriebssystems, das die PC-Welt für die Verbraucher auf eine nie dagewesene Weise öffnete. Für andere ist er der Typ, der Ihnen einen Tracker in den Körper injizieren wird (oder etwas in der Art – von Verschwörungstheorien bekomme ich Kopfschmerzen). In jedem Fall ist Gates kein Fremder im Ganj. Er hat erwähnt, dass er während seines Studiums in Harvard in den 70er Jahren mit den Drogen der damaligen Zeit nicht unvertraut war. Laut seinem Mitbewohner am College war Gras immer das Beste, was es gab.

Bob Dylan

Die Ikone der Gegenkultur und Songwriter-Legende Bob Dylan ist immer an die Grenzen gegangen und hat während seiner gesamten Karriere politische und soziale Konventionen herausgefordert. Gras war für ihn jedoch nie eine Herausforderung. Als Dylan 1966 vom Playboy interviewt wurde, wurde er gefragt, ob Drogenexperimente Teil der Erfahrung der Jugend sein sollten. Dylan antwortete: „Ich würde niemandem raten, Drogen zu nehmen – schon gar nicht harte Drogen … aber Hasch und Gras – nun, diese Dinge sind keine Drogen. Sie verbiegen nur deinen Verstand ein wenig. Ich denke, jeder sollte hin und wieder seinen Verstand verbiegen.

Bob Marley

Bob Marleys Bild ist auf Wandteppichen und Postern überall der Welt zu sehen. Der legendäre Reggae-Musiker war dafür verantwortlich, die Rastafari-Bewegung in den Mainstream zu bringen. Marley sah Marihuana als Hilfsmittel für die religiöse Meditation – ein wichtiger Bestandteil für religiöses und intellektuelles Wachstum – und er nutzte es entsprechend.

Brad Pitt

Seit 25 Jahren liegt der Name Brad Pitt jeder Dame auf der Zunge. 1995 wurde er vom People Magazine zum „Sexiest Man Alive“ gekürt. In jüngsten Interviews hat Pitt zugegeben, dass er „die meiste Zeit der 90er Jahre damit verbracht hat, sich zu verstecken und zu kiffen … [Er] fühlte sich zu unwohl mit all der Aufmerksamkeit“. Cannabis wird oft zur Behandlung von Angstzuständen verwendet.

Carl Sagan

Carl Sagan hat den Geist einer ganzen Generation erweitert, um eine Welt jenseits der Sterne zu betrachten. Seine Serie „Cosmos: A Personal Voyage“ wurde zur meistgesehenen Sendung in der Geschichte des amerikanischen öffentlichen Fernsehens, machte Sagan von einem obskuren Astronomen zu einer Ikone der Popkultur und veränderte die Art und Weise, wie wir Wissenschaft vermitteln, für immer. Es ist nur angemessen, dass der Mann, der den Verstand einer ganzen Generation erweitert hat, Cannabis benutzt hat, um das Gleiche für sich selbst zu tun. Als lebenslanger Marihuana-Konsument und Befürworter der Legalisierung schrieb Sagan anonym Essays, in denen er die positiven Aspekte, die Cannabis in sein Leben brachte, detailliert beschreibt.

Charlize Theron

Mit über 100 Preisnominierungen und 39 Siegen, einschließlich eines Academy Awards für die beste Schauspielerin, hat Charlize Theron nichts mehr zu beweisen. Dennoch zeigt sie Film für Film, warum sie als eine der besten Hauptdarstellerinnen unserer Zeit gilt. Charlize Theron war ziemlich offen, was ihren Cannabiskonsum angeht. Sie hat detailliert beschrieben, dass sie früher ziemlich häufig kiffte und die Wirkung von Marihuana viel mehr schätzte als die von Alkohol oder anderen Substanzen. Und obwohl sie das Rauchen in den letzten Jahren eingeschränkt hat, genießen Charlize und ihre Mutter immer noch ab und zu Cannabis.

Dave Chappelle

Einfach gesagt, „der einflussreichste Komiker des 21. Jahrhunderts“ würde Dave Chappelle vielleicht untertreiben. Zwei Emmys, drei Grammys, ein Mark-Twain-Preis und ein 20-Millionen-Dollar-Deal mit Netflix versuchen zwar, seiner Arbeit gerecht zu werden, aber das Einzige, was ihm nahe kommt, ist, dass ein Superstar wie Kevin Hart (und viele andere) Dave als den größten Stand-up-Comedian aller Zeiten bezeichnet. Chappelle ist ein Kiffer, seit er in den Mainstream eingetreten ist, und sein Platz in der Cannabis-Kultur wurde mit großartigen Werken wie Half Baked zementiert.

Dr. Dre

Die Hip-Hop-Landschaft wurde nach der Veröffentlichung von The Chronic im Jahr 1992 für immer verändert. Dr. Dre schuf nicht nur eines der am besten produzierten Rap-Alben aller Zeiten, das das Genre innovierte und Generationen beeinflusste, sondern er drückte auch der Weed-Welt seinen Stempel auf. Der Hip-Hop- und Weed-Innovator Snoop Dogg erklärte, dass die Verwendung von „Chronic“ zur Beschreibung von Dank Kush auf ein einfaches Missverständnis zurückgeht. Ein bestimmtes Gras wurde angeblich mit Hydrokulturen angebaut – oder, laut Snoop, mit HydroCHRONIK. Der Slang wurde unter den Rappern der Westküste weiter verwendet, und als Dr. Dre sein Album veröffentlichte, wurde er in der Welt bekannt.

Francis Crick

Francis Crick wäre der erste Nobelpreisträger auf dieser Liste gewesen, aber wir haben uns entschieden, alphabetisch nach Vornamen zu gehen und Barack Obama kam ihm zuvor. Nichtsdestotrotz hat Francis Crick und James Watsons Entdeckung der Doppelhelix-DNA-Struktur die Molekularbiologie für immer verändert. Und obwohl Crick nie öffentlich über seinen Marihuana-Konsum sprach, deutete sein Biograf an, dass er mit einer Reihe von Substanzen experimentierte, darunter auch Cannabis.

George Clooney

George Clooney hat nie einen Nobelpreis erhalten, aber er hat als Dr. Doug Ross in ER hunderte von Leben gerettet. Seitdem ist sein Ruhm auf den ewigen A-Listen-Status hochgeschnellt. Zwischen Schauspielerei, Regie, Produktion und dem Verführen von Frauen mittleren Alters auf der ganzen Welt, hat George eine Menge zu tun. Da ist es nur logisch, dass er sich am Ende des Tages mit einem Joint entspannen würde! Während der Dreharbeiten zu Ocean’s Twelve in Amsterdam war Clooney dafür bekannt, ein lokales Cannabis-Café zu besuchen. Außerdem hat Brad Pitt, ein anderer Kiffer aus der A-Liste, zugegeben, dass er mit George raucht. Kein Wunder, dass er so entspannt ist!

Hua Tuo

Die Welt wäre ein viel schmerzhafterer Ort, wenn es nicht die Beiträge von Hua Tuo gäbe. Bekannt als Experte für Akupunktur, Kräutermedizin und Chirurgie während der späteren Jahre der östlichen Han-Dynastie in China, leistete Hua Tuo Pionierarbeit bei der Verwendung von Anästhesie während Operationen. Er muss auch der Pionier in der Anwendung der Redewendung „zwei Fliegen mit einer Klappe“ gewesen sein, denn seine Anwendung der Anästhesie war auch eine der frühesten aufgezeichneten Anwendungen von Cannabis in der Medizin. Hua Tuos Narkosemittel der Wahl war Mafeisan, eine aus Hanf hergestellte Kräuterformel.

Hugh Hefner

Kein Vermächtnis oder Ruf wurde so sehr verherrlicht wie der von Hugh Hefner. Der Gründer des Playboy-Magazins war für viele Dinge berüchtigt: verschwenderische Villen, schöne Frauen, absurde Partys. Aber er war auch ein Befürworter mehrerer Bewegungen – unter anderem der Cannabis-Rechte. Von Anfang an war Hefner ein ständiger Unterstützer von NORML (National Organization for the Reform of Marijuana Laws) und spendete jährlich bis zu 100.000 Dollar. Bei der Beschreibung der Wirkung von Marihuana auf ihn selbst hat Hefner erklärt, dass „das Rauchen dazu beigetragen hat, [ihn] in Kontakt mit dem Reich der Sinne zu bringen… [er] entdeckte eine ganz andere Dimension des Sex“.

Hunter S. Thompson

Nicht viele Menschen können von sich behaupten, eine Ikone der Gegenkultur, ein bahnbrechender Gonzo-Journalist und eine Figur zu sein, die sowohl von Bill Murray als auch von Johnny Depp dargestellt wurde – Hunter S. Thompson jedoch schon. Der legendäre Schreiber von Fear and Loathing in Las Vegas verwischte oft die Grenze zwischen Fiktion und Sachbuch, aber seine Erfahrungen mit Drogen waren alles andere als übertrieben. Was das Kiffen anbelangt, so sinnierte Thompson, dass es „eine Quelle der Freude und des Trostes [war] … für viele Jahre“.

Jennifer Aniston

Schwelgen Sie in Erinnerungen an Ross und Rachel, schlürfen Sie Kaffee aus einem Central-Perk-Becher und rufen Sie „SO NO ONE TOLD YOU LIFE WAS GONNA BE THIS WAY“ von der Dachterrasse. Und schon befinden Sie sich im Jahr 2004 und Jennifer Aniston ist Amerikas Liebling. Damals war die Superstar-Schauspielerin noch mit dem notorischen Kiffer Brad Pitt verheiratet und Aniston wurde nachgesagt, dass sie gelegentlich an einer Kifferei teilnimmt. In den Jahren danach hat sie gesagt, dass sie ab und zu Cannabis konsumiert.

Joe Rogan

Rogans Dominanz in der Podcast-Welt kann nicht deutlicher zum Ausdruck gebracht werden als in Form eines Spotify-Lizenzvertrags über 100 Millionen Dollar. Joe Rogan, der in seinem Studio kifft und mit einem anderen Comedian über Verschwörungstheorien schimpft, hat sich in ein Multi-Millionen-Dollar-Geschäft verwandelt. Wenn Sie nach Zitaten von Rogan bezüglich seiner Gedanken zu Cannabis suchen, werden Sie nicht lange suchen müssen.

Jon Stewart

Die 2000er Jahre läuteten ein neues Zeitalter des politischen Zynismus und der Satire ein. Angeführt wurde diese Entwicklung vom preisgekrönten Komiker und Gastgeber der Daily Show, Jon Stewart. Stewarts intelligente und wütende nächtliche Entkleidung der politischen Welt unterhielt und informierte eine ganze Generation – eine Leistung, die ihm über 20 Primetime Emmys einbrachte. Seitdem hat sich Jon Stewart auf Aktivismus und Filmregie verlegt. Was angemessen ist, wenn man bedenkt, wie viele Filme er geschrieben hat, während er bekifft war.

Justin Timberlake

So sehr wir auch Ryan Gosling und Christina Aguilera lieben, JT ist das einzige Mitglied des Mickey Mouse Club auf der heutigen Liste. Von NSYNC über Justified bis hin zu DreamWorks Animation’s Trolls, Justin Timberlake hat eine wahrhaftige Blockbuster-Karriere hinter sich – und erobert jede Branche, die er betritt. Wenn er von seinem massiven Erfolg abschalten und sich entspannen muss, greift JT zu Marihuana. In einem Interview mit dem Playboy erwähnte Justin, dass „manchmal [er] ein Gehirn hat, das ausgeschaltet werden muss … manche Leute sind high einfach besser“.

Keith Richards

Es sollte niemanden überraschen, Keith Richards auf einer drogenbezogenen Liste zu finden. Der legendäre Gitarrist und Mitbegründer der Rolling Stones hat eine lange, geschichtsträchtige Geschichte von langen Nächten, lauten Partys und Ausschweifungen. Die wichtige Variable hier ist jedoch: Gras ist die Gewohnheit, an der er festhielt! Selbst im reifen Alter von 76 Jahren beginnt Keith Richards seinen Morgen immer noch mit einem herzhaften Frühstück und einem gesunden Joint. Rock on, Keith!

Kirsten Dunst

Auf einer Liste über Marihuana darf Mary Jane nicht fehlen! Während die meisten sie als MJ aus Sam Raimis Spider-Man-Serie kennen, hat Kirsten Dunst eine 30-jährige Karriere in Hollywood aufgebaut und so ziemlich alles gemacht. Angefangen als Kinderschauspielerin, wuchs Kirsten umgeben von bemerkenswerten Menschen auf. Der Vater ihres besten Freundes aus Kindertagen war Carl Sagan, den Kirsten seither zitiert hat, um ihre positiven Ansichten über Gras zu unterstützen: „Er war der größte Haschisch-Raucher der Welt und er war ein Genie“.

Lady Gaga

Mit „A Star is Born“ (2019) und „Chromatica“ (2020) hat Lady Gaga wieder einmal gezeigt, dass sie einer der fähigsten Stars ist. Mit einer Liste von so großen Hits wie „Bad Romance“, „Born This Way“ und „Shallow“ kann niemand die Effizienz von Gagas kreativem Output in Frage stellen. Wenn sie ihren Prozess beschreibt, hat Gaga gesagt, dass sie „high sein muss, um kreativ zu sein“. Aber ihr Cannabiskonsum beginnt und endet nicht mit der Kreativität – Lady Gaga hat auch Marihuana benutzt, um mit starken Schmerzen fertig zu werden, die von Leistungsverletzungen herrühren.

LeBron James

Selbst wenn Sie Ihr ganzes Leben lang keinen Finger auf einen Basketball gelegt haben, wissen Sie, wer LeBron James ist. Als der wohl größte Spieler aller Zeiten hat LeBron nicht nur eine Karriere mit seinen Talenten aufgebaut – er hat ein Imperium errichtet. Schuhe, Wasserflaschen, Notizbücher – Sie können sogar LeBron James Toilettenpapier kaufen! An diesem Punkt in seinem Leben ist LeBron James an den Druck des weltweiten Ruhms gewöhnt. Das war jedoch nicht der Fall, als James ein junges High-School-Wunderkind war. Er hat zugegeben, dass er mit seinen Teamkollegen kifft, um mit der enormen Verantwortung seines Potenzials besser umgehen zu können.

Michael Phelps

Phelps ist der meist dekorierte Olympionike aller Zeiten, mit 28 Medaillen. Er hat die perfekte, reinrassige amerikanische Geschichte … bis auf einen Vorfall. Im Jahr 2009, drei Monate nachdem er acht Goldmedaillen für sein Land gewonnen hatte, wurde Michael Phelps beim Anzünden einer Bong erwischt. Damals zogen Sponsoren ihr Geld zurück, aber heute zuckt niemand mehr mit der Wimper. Er war 23 Jahre alt und seine Arme schmerzten wahrscheinlich von den ganzen Rückschlägen!

Morgan Freeman

Freemans unverwechselbare Stimme und sein unglaubliches Talent haben ihn zu einem der angesehensten und produktivsten Schauspieler aller Zeiten gemacht, der die Leinwand in großartigen Werken wie The Shawshank Redemption, Se7en und Bruce Allmächtig ziert. In seiner Zeit abseits der Leinwand hat er sich für die Legalisierung von Gras ausgesprochen – er wurde vor Jahren von seiner Frau mit der Pflanze bekannt gemacht. Bis heute raucht Freeman Cannabis, um seine Schmerzen zu lindern.

Oliver Stone

Oliver Stone hat sich kontinuierlich einen Namen als einer der kontroversesten und fähigsten Regisseure gemacht, die heute arbeiten. Als Schöpfer umstrittener Werke wie Natural Born Killers, Nixon und The Putin Interviews ist Stone daran gewöhnt, mit seinem kreativen Schaffen für Aufsehen zu sorgen. Dieser Hauch von Kontroverse erstreckt sich auch auf sein Privatleben, wo Stone dafür kritisiert wurde, unbegründete Verschwörungstheorien zu verbreiten. Aber Marihuana ist ein Thema, bei dem Stone immer auf der richtigen Seite der Geschichte gestanden hat und ständig für die Rechte von Cannabis argumentiert hat. Stone benutzte Gras, während er in Vietnam diente, um seinen Sinn für Menschlichkeit aufrechtzuerhalten, und er hat es seitdem weiter benutzt.

Oprah Winfrey

Eine wahre Geschichte vom Tellerwäscher zum Millionär: Oprah Winfrey hat sich von einem Leben voller Traumata und Armut zu einer der erfolgreichsten und einflussreichsten Figuren in der Geschichte der Medien entwickelt. Sie wurde Amerikas erste schwarze Multimilliardärin und gilt als die größte schwarze Philanthropin in der amerikanischen Geschichte. Obwohl sie nicht als ständige Marihuana-Konsumentin in Erscheinung getreten ist, hat Oprah zugegeben, es in der Vergangenheit konsumiert zu haben.

Pablo Picasso

Der Versuch, viele von Picassos abstrakten Werken zu entziffern, wäre wahrscheinlich viel einfacher, wenn man bekifft ist. Bekannt als der berühmte Maler einiger der am meisten geschätzten Kunstwerke der Geschichte, gilt Picasso heute als einer der einflussreichsten Künstler des 20 Jhd. Es wird gemunkelt, dass seine Mitbegründung der Kubismus-Bewegung sogar durch seine Wahrnehmung der Welt inspiriert wurde, während er high von Cannabis war. Es braucht nicht viel Phantasie, um das in Betracht zu ziehen!

Patrick Stewart

Eine sechs Jahrzehnte währende Karriere, die die Grenzen von Leinwand und Bühne überspannt, hat Patrick Stewart zu einem der am meisten geschätzten Schauspieler gemacht, die wir haben. Ob als Captain Picard an Bord der Enterprise, als Professor X an der Seite von Mutantenhelden oder als Hamlet, der einen menschlichen Schädel in der Hand hält – Stewart bringt Intelligenz und Intensität in jede Rolle. Vor ein paar Jahren teilte er mit, dass er täglich Marihuana-Produkte verwendet, um seine lästigen Arthritis-Symptome zu behandeln.

Königin Elisabeth I.

Die „jungfräuliche Königin“ hinterließ auf ihrem Thron ein bleibendes Vermächtnis und inspirierte große Loyalität und Verehrung von einem zuvor geteilten Land. Königin Elisabeth I. unternahm die notwendigen Schritte, um die protestantische Kirche in England zu etablieren, die spanische Armada zu besiegen und eine künstlerische Renaissance innerhalb ihrer 44-jährigen Herrschaft zu fördern, sowie die Hanfindustrie in ihrem Land zu erweitern. Im Jahr 1563 ordnete sie an, dass alle Landbesitzer mit mehr als 60 Morgen Land Hanf anbauen sollten, um die Faserproduktion zu erhöhen. Die Legende besagt jedoch, dass die Königin auch Cannabis in ihrem Palast für gesellschaftliche Zusammenkünfte und therapeutische Zwecke aufbewahrte.

Königin Victoria

Um nicht von der anderen Königin auf dieser Liste übertrumpft zu werden, regierte Königin Victoria für satte 63 Jahre über England – die am längsten regierende Monarchin in der britischen Geschichte. Ihre Herrschaft war geprägt von großen industriellen, politischen und kulturellen Veränderungen sowie einer großen Ausdehnung des britischen Reiches als Ganzes. Obwohl sie als eine der dominantesten Regentschaften aller Zeiten angesehen wird, verlief sie nicht ohne Unannehmlichkeiten. Victoria litt unter extremen Menstruationsbeschwerden, was dazu führte, dass ihr Arzt ihr Cannabis verschrieb. Ihr Arzt, Sir J. Russel Reynolds, schrieb einmal: „Wenn es rein ist und sorgfältig verabreicht wird, ist [Cannabis] eines der wertvollsten Medikamente, die wir besitzen“.

Richard Branson

Richard Branson ist der Evel Knievel der milliardenschweren Geschäftswelt. Der berüchtigte Geschäftsmagnat begann als Highschool-Abbrecher und stieg zur Gründung der Virgin Group auf, die derzeit über 400 Unternehmen in einer Vielzahl von Bereichen kontrolliert. Wenn er nicht gerade Motorbootrennen fährt, Heißluftballons steigen lässt oder sich in der kommerziellen Raumfahrt versucht, spricht sich Branson gegen den „Krieg gegen Drogen“ aus. Er hält diese Scharade für einen „erbärmlichen Fehlschlag“ und sagt, dass Drogen als ein Gesundheitsproblem betrachtet werden sollten – nicht als ein kriminelles Problem. Persönlich hat Richard Branson seinen Cannabiskonsum bestätigt und Eltern dazu aufgefordert, offen und verständnisvoll mit ihren Kindern über das Thema Kiffen zu sprechen.

Rihanna

Sie hat die Welt der Popmusik beherrscht, seit sie 2005 von Def Jam Recordings unter Vertrag genommen wurde. Mit Smash-Hits wie „Umbrella“, „Diamonds“ und „We Found Love“ war sie Königin der Charts. Selbst die hart umkämpfte Beauty-Branche lag Rihanna schnell zu Füßen, als sie ihre von der Kritik gefeierte Marke Fenty Beauty lancierte, die vom Time Magazine zu einer der besten Erfindungen des Jahres 2017 gekürt wurde. So lange wie sie die Musik- und Beauty-Industrie dominiert, setzt sie sich für den Konsum von Marihuana ein. Von einem Blunt auf der Glatze ihres Bodyguards beim Coachella 2012 bis hin zum Tragen des ikonischen Blattes in ihrer Mode – Rihanna hatte keine Probleme damit, ihre Liebe für das Kraut zum Ausdruck zu bringen.

Steve Jobs

Keiner hat das Verhältnis der Menschen zur Technik so sehr verändert wie Steve Jobs. Das Aufkommen von Technologien wie dem Mac und dem iPhone und dem elektronischen Ökosystem, das sie fördern, hat dafür gesorgt, dass ein Apple-Benutzer immer verbunden ist, im Guten wie im Schlechten. Obwohl das Unternehmen ursprünglich nur als Computerfirma in einer beengten Garage begann, ermöglichte Steve Jobs‘ Vision es Apple, zu expandieren und in neuen Bereichen zu innovieren, darunter Musik, mobile Geräte und mehr. Und warum? Steve hatte ein Händchen dafür, zu wissen, was die Leute wollten, bevor sie es wollten. Was Steve betrifft, so wollte er Gras. Er begann im Alter von 15 Jahren zu kiffen, eine Angewohnheit, die er den größten Teil seines Lebens beibehielt.

Susan Sarandon

Jede Mutter hat einen Lieblingsfilm von Susan Sarandon. Thelma & Louise, Pretty Baby, Bull Durham – sie hat für jede Mutter auf der Welt eine andere Auswahl! Und obwohl das äußerst bewundernswert ist, liegt der Großteil ihres Vermächtnisses in ihrem politischen Aktivismus. Sarandons inbrünstiger Einsatz hat dazu geführt, dass sie zur UNICEF-Botschafterin ernannt wurde und den Action Against Hunger Humanitarian Award erhielt. Die gleiche ermutigende Haltung, die dazu führte, dass sie diese Meilensteine erreichte, prägt auch ihre Ansichten über Marihuana. In einem Gespräch mit der High Times im Jahr 2015 sagte Sarandon, sie sei „ein großer Gläubiger, dass die Welt ein besserer Ort wäre, wenn mehr Menschen rauchen würden – nicht nur für medizinische Zwecke, sondern für den Lebensstil, anstatt zu trinken.“

Ted Turner

Im Zeitalter der sozialen Medien scheint der 24-Stunden-Nachrichtenzyklus ein grundlegender Aspekt des Lebens zu sein. Das war aber nicht immer so. Ted Turner revolutionierte das Kabelfernsehen und die Art und Weise, wie Verbraucher die Welt sehen, als er CNN als erstes 24-Stunden-Nachrichtennetzwerk gründete. Von da an baute er ein Medienimperium auf, zu dem auch die heutigen Kabelsender wie TBS, TNT und Comedy Central gehören. Es braucht eine Menge Vorstellungskraft, um ein Medienimperium zu planen, weshalb es keine Überraschung ist, dass „Milliardär Ted“ ein langjähriger Marihuana-Konsument ist.

William Shakespeare

William Shakespeares Werk wurde über Kulturen und Generationen hinweg bewundert und adaptiert. Es ist kaum verwunderlich, dass Shakespeare weithin als der größte Schriftsteller und Dramatiker aller Zeiten gilt. Es ist nur richtig, dass der größte Schriftsteller der Geschichte in den letzten Jahren auch als einer der größten Kiffer der Geschichte entdeckt wurde. Nach der Untersuchung von Pfeifen, die im alten Haus des Barden in Stratford gefunden wurden, deutet alles darauf hin, dass sich Spuren von Cannabis in den Utensilien befanden.

Willie Nelson

Nachdem wir mit einem Marihuana-Megastar der Musikindustrie wie Snoop Dogg begonnen haben, ist es nur angemessen, dass wir unsere Liste mit einem echten OG abschließen. Der Country-Sänger und Songwriter Willie Nelson hat das Vermächtnis seiner eigenen Musik transzendiert und ist in den letzten Jahrzehnten zu einer Ikone der Cannabis-Kultur aufgestiegen. Es ist über 65 Jahre her, dass er seinen ersten Joint geraucht hat, und Willie sagt immer noch, dass er „so ziemlich die ganze Zeit“ high ist. Obwohl er vor kurzem aufgrund von Atemproblemen aufgehört hat, Gras zu rauchen, wird er mit dem Verdampfen, dem Verzehr von Nahrungsmitteln und Tinkturen so schnell nicht aufhören!

Follow Me

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Bloggerei.de