USA – Die Legalisierung von Cannabis kurbelt die Wirtschaft in vielerlei Hinsicht an

135 0

Einer der am meisten übersehenen Vorteile der Marihuana-Legalisierung ist der Schub, den sie auch Unternehmen gibt, die nichts mit Gras zu tun haben. Lange bevor auch nur ein Gramm Marihuana verkauft werden kann, werden Immobilienmakler, Bauunternehmer und Bautrupps benötigt, um Anbaubetriebe und Apotheken in Form zu bringen. Grundstücke müssen verkauft, Strukturen gebaut, entkernt, umgestaltet und mit neuen Elektro- und Lüftungssystemen ausgestattet werden. Es ist ein ganzer Prozess, über den sich die meisten Leute keine Gedanken machen, und es ist einer, bei dem vermutlich tausende von Arbeitern, die nicht mit Gras zu tun haben, die Früchte ernten. In einigen Fällen kann der gesamte wirtschaftliche Einfluss der Legalisierung in die Milliarden Dollar gehen und vieles davon beginnt von Grund auf. Aber ist das Geschäft nach der Legalisierung genauso lukrativ? Nun, wenn es nach den Ergebnissen einer neuen Studie geht, sieht es so aus, als ob zumindest das Gastgewerbe einen Gewinnschub erfährt, sobald das Kiffen legal wird.

Nach Angaben von Forschern der Penn State University verdienen Hotels mit der Einführung der Marihuana-Gesetze einen Haufen Geld. In Denver, Colorado, einem Ort, der als einer der Gründerväter des legalen Kiffens in den Vereinigten Staaten angesehen werden sollte, erhielten die Hotels nach der Legalisierung einen Schub von weit über 100 Millionen Dollar.

„Die Produktion, der Verkauf und der Konsum von Marihuana für den Freizeitgebrauch sind in mindestens 10 Staaten legalisiert worden, und viele andere erwägen eine Legalisierung“ sagte John O’Neill, Professor für Hospitality Management, in einer Erklärung. „Meine Ergebnisse könnten für Regierungsbeamte und Geschäftsinhaber in Staaten, die eine Legalisierung in Erwägung ziehen, nützlich sein.“

Die Ergebnisse dieser Studie sollten keine Überraschung sein. Colorado ist eines der beliebtesten Reiseziele in den USA für Cannabis-Interessierte. Rund 25 % der Menschen, die von 2013 bis 2018 in den Bundesstaat reisten, gaben laut einem Bericht von CNBC legales Weed als Hauptgrund an. Das ist der ganze Grund, warum der Bundesstaat als einer der erfolgreichsten Cannabismärkte des Landes gilt, da er mittlerweile beeindruckende Bargeldeinnahmen von über 1 Milliarde Dollar erzielt.

Rauchende Touristen brauchen eine Unterkunft, während sie in der Stadt sind, was eine Situation geschaffen hat, die sich „positiv auf die Hoteleinnahmen in Denver ausgewirkt hat“, sagte O’Neil, „insgesamt etwa 130 Millionen Dollar an neuen Hoteleinnahmen.“

Aber der Geldsegen hält nicht lange an: Die Studie erklärt den Einnahmeschub als „kurzzeitig“. Der größte Teil des Anstiegs fand im Jahr 2014 statt, dem Eröffnungsjahr für legales Kiffen in Colorado. Denver erlebte in dieser Zeit einen Anstieg der Hotelbesuche um 9%, aber die Zahlen waren seitdem nicht mehr so beeindruckend. Dieser Rückgang kann jedoch auf verschiedene Faktoren zurückgeführt werden, so die Studie. Der Hauptgrund ist, dass andere Staaten ihre eigenen Märkte für Freizeitkiffer eröffnet haben. Kalifornien und Nevada sind jetzt super Ziele für den Cannabis-Tourismus. Nicht nur ist Marihuana in diesen Gebieten legal, sondern sie sind oft bevorzugte Ziele für Reisende, die wärmeres Wetter und weniger Schneefall genießen wollen.

„Einer der Gründe dafür, dass die Effekte nur von kurzer Dauer waren, könnte darin liegen, dass weitere Gebiete später Marihuana für den Freizeitgebrauch legalisiert haben“, schreiben die Forscher.

Während die meisten größeren Hotelketten das Rauchen von Marihuana, Tabak oder Vaping-Produkten verbieten, beginnen einige, Bereiche einzurichten, in denen Kiffer rauchen können. Zugegeben, sie sind zwar draußen, aber weit entfernt von einem totalen Verbot. Es sollte angemerkt werden, dass diese Richtlinien mehr mit dem Rauchen als mit Marihuana selbst zu tun haben. Keine Hotelkette kümmert sich darum, ob Gäste auf ihren Grundstücken Esswaren konsumieren. Es gibt auch Air BnBs und Pensionen der alten Schule, die sich auf die Kifferklasse eingestellt haben. Rauchen Sie so viel Sie wollen! All diese Orte verstehen den finanziellen Vorteil, wenn sie sich voll und ganz dem Kiffen verschreiben. Wenn das Thema des sozialen Konsums erst einmal Fuß gefasst hat, könnten wir vielleicht sehen, dass mehr Hotels einige ihrer Beschränkungen für Marihuana lockern.

Follow Me

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Bloggerei.de