Cannabidiol und Yoga: Kann CBD Deine Yoga Praxis vertiefen?

221 0
CBD Yoga

Jedes Jahr wenden sich immer mehr Menschen der alten Disziplin des Yoga zu. Sie tun dies, um Kraft und Flexibilität zu verbessern, Gewicht zu verlieren, Schmerzen zu lindern und den Stresspegel zu senken. Unnötig zu sagen, dass eine regelmäßig durchgeführte Praxis eine Menge Vorteile hat – sowohl geistig als auch körperlich – aber was wäre, wenn man diese Vorteile verstärken könnte, um noch mehr aus Ihrer Erfahrung herauszuholen?

Experten zufolge gibt es einen aufkommenden Trend, der genau das tun könnte. Er nennt sich CBD-Yoga und im Internet gibt es bereits Berichte von Menschen, die es ausprobiert haben.

Wie sind sich Yoga und CBD ähnlich?

Mit der wachsenden Popularität von Yoga wächst auch die Forschung, die beweist, wie vorteilhaft Yoga für den Geist und den Körper ist. Eine Studie, die in der Fachzeitschrift Complementary Therapies in Medicine veröffentlicht wurde, berichtet, dass sich die Werte für Stress, Angst und Lebensqualität bei Personen, die wöchentlich Entspannungs- und Hatha-Yoga praktizieren, verbessert haben. Andere Forschungen weisen auf die Fähigkeit von Yoga hin, das Schmerzniveau im Körper positiv zu beeinflussen, egal ob es den Schmerz selbst oder die Reaktion darauf verändert.

In einer Studie aus dem Jahr 2010 wurde Probanden mit sozialer Angststörung eine orale Dosis CBD verabreicht und mit statistischem parametrischem Mapping (eine Methode zur Aufzeichnung der Hirnaktivität) getestet. Sie zeigten gesenkte Angstwerte sowie signifikante Aktivität in den Hirnbereichen, die mit Emotionen, Zielsetzung, Selbstkontrolle und Motivation in Verbindung stehen.

Eine weitere Studie aus dem Jahr 2013 zeigt, wie effektiv CBD neuropathische Schmerzen bei Krebspatienten lindert, ohne deren Konzentrations- oder Erinnerungsvermögen zu beeinträchtigen.

Wie kann eine einzige Substanz all das bewirken? „CBD ist ein starkes entzündungshemmendes Mittel“, sagt Groves. „Wir haben Cannabinoid-Rezeptoren in unserem gesamten Immunsystem, so dass die Ausrichtung auf diese Rezeptoren helfen kann, Entzündungen zu reduzieren. CBD ist auch ein Antioxidans, was bedeutet, es kann helfen, durch oxidativen Stress verursachte Zellschäden zu reparieren.“ Und weiter: „CBD ist ein wirksames Mittel gegen Angstzustände und Schlaflosigkeit. Es hilft einfach, den Körper im Allgemeinen zu beruhigen.“

Die Vorteile von Yoga und CBD zusammen

Was passiert also, wenn man beides kombiniert? Laut Jolie Parcher, Yogalehrerin und Inhaberin und Gründerin des Mandala Yoga Center for Healing Arts, geht es eher darum, was nicht passiert. „Unsere Mission ist es, Ihr ganzes Wesen zu stärken, zu beleben und zu stabilisieren“, sagt Parcher. „Aus dieser Perspektive auf Yoga ist CBD ein großzügiger Führer. Es hilft sich beständiger auf die Tristana zu konzentrieren, die drei Orte der Aufmerksamkeit oder der Handlung.“

Laut Parcher: „Es gibt auch die entzündungshemmende Eigenschaft von CBD, die Sie von Schmerzen und Beschwerden befreit.“ Infolgedessen ist man in der Lage, „sich freier und freudiger zu bewegen“ und „den Geist besser zu beruhigen“, was „Savasana (Endentspannung) entspannender und verjüngender werden lässt.“

Wenn Sie mit einer Erkrankung zu tun haben, kann CBD auch „Ihre Schmerzen so weit lindern, dass Sie in der Lage sind, vollständig an einer Yoga-Praxis teilzunehmen“, sagt Groves. „Zum Beispiel scheinen meine Kunden mit Fibromyalgie, Gelenkschmerzen aufgrund von Hashimoto-Thyreoiditis, Arthritis oder MS wirklich zu profitieren. Das CBD ermöglicht es ihnen, an Yoga oder anderen Formen der Bewegung teilzunehmen, die sie vorher aufgrund ihrer Schmerzen nicht machen konnten.“ Die Vorteile sind auch nicht auf körperliche Erkrankungen beschränkt. Laut Groves lindert es Angstzustände, die „Sie davon abhalten können, in Ihrer Yogapraxis voll präsent zu sein. Insgesamt kann CBD also dazu beitragen, dass Sie mehr vom Yoga profitieren. Ich denke wirklich, dass sie Hand in Hand gehen.“

Wie sieht eine typische CBD-Yogastunde aus?

Parcher leitet ihre eigene CBD-Yogastunde. Er heißt AWOKE und hat zum Ziel, „CBD als [weiteres] Werkzeug zu nutzen, um unsere Sinne zu wecken und unser Bewusstsein zu steigern.“

Zu Beginn des Kurses nehmen die Teilnehmer CBD-Tropfen und sitzen ein paar Minuten in Meditation. Parcher sagt: „Ich bringe ätherische Öle ein, um unseren Geruchssinn zu stimulieren und den Geist zu beeinflussen“, bevor sie zu Pranayama, der Atemarbeit, übergehen. Danach „bewegen sich die Schüler langsam durch die Yogastellungen und erforschen die Bandbreite der Bewegungen und Empfindungen im Körper.“

Im Gegensatz zu den eher sportlich orientierten Yoga-Praktiken liegt der Schwerpunkt dieser Klasse auf dem Singen und der Entspannung. „Die Erfahrung, mit sich selbst präsenter zu sein – mit Körper, Geist, Emotionen, Seele und Sinnen – ist extrem befriedigend und belebend“, sagt Parcher. „Ich glaube, es macht uns zu rücksichtsvolleren Menschen, wenn wir in die Welt hinausgehen und mit Fremden und den Menschen, die wir lieben, interagieren.“

Wer sollte CBD nicht beim Yoga verwenden?

„Wir haben noch nicht genug Beweise dafür dass CBD für schwangere oder stillende Frauen 100% sicher ist. Außerdem wirkt CBD „wie ein Blutverdünner“ und kann die Art und Weise verändern, wie Ihr Körper andere Substanzen verarbeitet, sagt Parcher. Aus diesem Grund sollten Sie „mit Ihrem Arzt abklären, wie die Eigenschaften von CBD mit Ihren Medikamenten interagieren könnten“, egal ob Sie Blutverdünner, Medikamente gegen Angstzustände oder Antidepressiva einnehmen.

Follow Me

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Bloggerei.de